42 StGB DDR

Mit Erlass des Strafgesetzbuches der Deutschen Demokratischen Republik -StGB- vom 12. Januar 1968  (zur Fundstelle geht es HIER WEITER) lautete die Norm noch:

§ 42. Arbeitserziehung

(1) In den gesetzlich vorgesehenen Fällen kann auf Arbeitserziehung erkannt werden, wenn der Täter arbeitsfähig ist und auf Grund seines asozialen Verhaltens zur Arbeit erzogen werden muß. Die Arbeitserziehung beträgt mindestens ein Jahr und dauert so lange, bis der Erziehungserfolg eingetreten ist. Sie darf die Obergrenze der Freiheitsstrafe, neben der sie angedroht ist, nicht überschreiten. § 39 Absatz 5 gilt entsprechend.

(2) Das Gericht beschließt nach Ablauf von mindestens einem Jahr die Beendigung der Arbeitserziehung, wenn durch die Haltung des Verurteilten, insbesondere durch seine regelmäßige Arbeitsleistung und seine Disziplin, zu erkennen ist, daß der Erziehungserfolg eingetreten ist.


Die Norm wurde mit Gesetz vom 7. April 1977 abgeschafft.



Zurück zum DDR-Strafrecht geht es hier