Burkhard Lischka und die verboten guten Sozialdemokraten

Lieber Genosse Lischka,

etwas verblüfft war ich schon, als ich Ihre Auffassung las, die SPD sei:

„Die älteste demokratische Partei Europas, die

im Osten Deutschlands noch bis 1989 von den Kommunisten verboten war.“

Das ist ja so ganz nicht richtig. Sehen Sie, die linke Gewerkschaft IG Medien – Druck und Papier, Publizistik und Kunst (IG Medien) zum Beispiel wurde nicht 2001 verboten, sondern sie vereinigte sich mit vier weiteren Gewerkschaften zur Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di).

So war das auch 1946 mit der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, SPD im Osten. Sie vereinigte sich am 21. und 22. April 1946 mit der Kommunistischen Partei Deutschlands, KPD,

zur Sozialistischen Einheitspartei.

Das war der Wunsch vieler  Sozialdemokraten. Wegens der „Einheit der Arbeiterklasse“ und „Kampf gegen RECHTS“ und so. Die Genossin Kolb-Jannsen zum Beispiel, eine in allen Wassern gewaschene Sozialdemokratin und 2006 bis 2016 SPD-Justizministerin in Magdeburg schrieb noch 1989 in ihrer Doktorarbeit:

„Auf der Grundlage des sozialistischen Eigentums an den Produktionsmitteln und der Ausübung der politischen Macht durch die Arbeiterklasse unter Führung ihrer marxistisch-leninistischen Partei im Bündnis mit allen anderen Werktätigen … „

… und so weiter und so fort …..“

Aber wahrscheinlich werden Sie auch dazu sagen:

„(Das) in die linksradikale Ecke zu stellen, ist bodenlos.“

Übrigens: Ein schönes Gemälde hängt in der Landesgalerie in der Moritzburg zu Halle.

Es ist 1946/47 von Herbert Stockmann gemalt. Es nimmt auf den Vereinigungsparteitag von Kommunisten und Sozialdemokraten Bezug und heißt „Die Ersten.“ Können Sie auf dem Bild Kommunisten und Sozialdemokraten unterscheiden ? Besuchen Sie das Original.

Kunst bildet.

Mit freundlichen Grüßen

Bodo Walther

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.