Ministerpräsident Rainer Haseloff (DDR-CDU) und das Kontaktverbrechen

Lieber Unionsfreund Dr. Rainer Haseloff,

die Frau DOKTOR Carola Wille

vom MDR-Gebührenfernsehen hat mir Ihre Aufforderung per ZDF übermittelt:

SIE WOLLEN ALLEN ERNSTES EINE ERKLAERUNG VON DER AFD.

Wörtlich werden Sie zitiert zu „gemeinsamen Demos von AfD-Politikern und Rechtsextremen.“ Ich möge dazu „Stellung nehmen“. Wie habe ich mich verhalten zu jedem einzelnen der 800 bis 7500 bis 9.000 Demonstrationsteilnehmer einer Demo der Opposition ? Habe ich vielleicht in ungesetzlicher Weise Verbindung aufgenommen zu einem Unberührbaren ? Habe ich ihm sogar einen „Guten Abend“ gewünscht ?

Lieber Unionsfreund Rainer Haseloff,

eigentlich sollten Sie das doch selbst wissen, Sie spielen doch nun schon seit 1976 Blockflöte in der Ost-CDU. Also:

Ich war unter dem Vorwurf solch einer ungesetzlichen Verbindungsaufnahme zu Unberührbaren bereits in einer Straf- und Besserungsanstalt. Ich war deswegen schon 1984 in Bautzen. Das Urteil des Obersten Gerichts der DDR vom 14. September 1984 steht hier.

Das Urteil stammt, wie gesagt, aus dem Haus von Unionsfreund Heinrich Töplitz, dem Präsidenten des Obersten Gerichts der DDR aus der DDR-Block-CDU. Es war übrigens meine zweite Verurteilung. Unionsfreunde hatten mir deshalb ins Urteil geschrieben,

ich hätte „keine Schlussfolgerungen aus der vorangegangenen Bestrafung gezogen.“

Hatte ich tatsächlich nicht.

Ihr

Bodo Walther

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.