141 StGB DDR

Seit Erlass des Strafgesetzbuches der Deutschen Demokratischen Republik -StGB- vom 12. Januar 1968  (zur Fundstelle geht es HIER WEITER) lautete die Norm:

§ 141. Verletzung der Unterhaltspflicht.

(1) Wer sich seiner gesetzlichen Unterhaltspflicht gegenüber seinen Kindern durch Nichtaufnahme von Arbeit, häufigen Arbeitsplatzwechsel oder auf andere Weise entzieht, wird von einem gesellschaftlichen Organ der Rechtspflege zur Verantwortung gezogen oder mit Verurteilung auf Bewährung oder mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer sich in gleicher Weise einer durch gerichtliche Entscheidung festgelegten Unterhaltspflicht gegenüber dem Ehegatten, früheren Ehegatten oder Verwandten entzieht.


Die Norm galt bis zum Beitritt der DDR zur Bundesrepublik am 3. Oktober 1990.



Zurück zum DDR-Strafrecht geht es hier …